Nordkap mit Wohnmobil Hin-Fahr-Tipps Norwegen mit Wohnmobil Reiseziele Skandinavien Wohnmobil-Touren Wohnmobil-Touren & Camper-Tipps

Norwegen-Nordkap-Reise mit Wohnmobil 1: Vorbereitungen – Karten, Route, Maut und mehr

Reiseführer und Kartenmaterial für die Reisevorbereitung #Wohnmobil #Roadtrip

Aktualisiert am 14. März 2024

Nordkap mit dem Wohnmobil, ein Traum wird wahr. Vor unserer Wohnmobil-Tour zum Nordkap und nach Norwegen habe ich zahlreiche Informationen zur Vorbereitung gesammelt. Fährticket, Nordkap-Reiseroute, Packliste, Lebensmittel, Maut, beste Reisezeit Norwegen, Ausrüstung, Camper und andere wichtige Dinge findest Du hier, immer wieder aktualisiert.

Unterwegs auf unserer Nordkap-Reise und durch Norwegen mit Wohnmobil haben wir Campingplätze und Wohnmobilstellplätze genutzt und frei übernachtet.

Hinweis: Da ich den Beitrag immer wieder nach den Fragen meiner Leser ergänze, kann sich die Information, die Du suchst, auch ziemlich weit unten verstecken.

Tipps zum schnellsten Weg zum Nordkap mit PKW, Wohnwagen und Wohnmobil, inklusive Streckenführung Norwegen, Finnland, Schweden, Reisehinweisen, Sehenswürdigkeiten und ausführlicher Auflistung von Wohnmobil-Stellplätzen und Campingplätzen.


INHALTE Anzeigen

01. Norwegen und Nordkap mit dem Wohnmobil: Meine Tipps zur Vorbereitung

Der schnellste Weg zum Nordkap mit dem Wohnmobil
Bald geschafft: noch 181 Kilometer zum Nordkap

So wie auf die Fahrt zum Nordkap im Camper habe ich mich noch nie auf eine Wohnmobil-Reise vorbereitet. Die Erfahrungen unterwegs habe ich für Dich hier ergänzt und aktualisiere die Informationen regelmäßig. Manche Dinge, haben sich vor Ort anders dargestellt, dazu haben wir Neues entdeckt, über das ich vorher nichts gefunden hatte.

Seit ich ein Teenager war, habe ich diesen Traum von einer Nordkap-Tour mit dem Wohnmobil, der Fahrt von Deutschland bis zum äußersten Zipfel von Norwegen. Meine Eltern waren damals mit dem Campingbus ans Nordkap gefahren und zeigten Bilder von der weiten Seen-Landschaft in Finnland und der kargen und wilden Landschaft im Norden von Norwegen und rund um das Nordkap. Dazu kommen eigene Erlebnisse: Während mehrerer Camping-Norwegen-Urlaube mit der Familie durfte ich das Land und die Natur erleben, bevor andere Reisende sie entdeckten.

Noch einmal mit dem Wohnmobil nach Norwegen fahren, das war wunderbar. Wir waren aber nicht mehr mit Zelt und PKW, sondern mit dem Wohnmobil zum Nordkap und durch Schweden, Finnland und Norwegen unterwegs.

Nützlich für Deine Reise ist auch meine Wohnmobil-Packliste.

01-1: Roadtrip Nordkap und Norwegen mit dem Wohnmobil konkret

Die letzten Jahre zog mein Mann noch nicht so recht. Er liebt den Süden – Spanien im Wohnmobil, Portugal oder Frankreich mit Wohnmobil. Dann machte meine Kollegin eine Fahrt mit einem Hurtigruten-Schiff entlang der Küste von Norwegen, eine Kreuzfahrt zum Nordkap, und kam mit wunderbaren Fotos zurück. Da fing ich selbst an zu recherchieren.

Wir sind dann wirklich mit dem Wohnmobil zum Nordkap und durch Norwegen gefahren. Dafür waren wir viereinhalb Wochen unterwegs. Und ich plane bereits die nächste Nordkap-Tour, diesmal mit Anfahrt über das Baltikum und Finnland (wegen des Corona-Virus und meiner eigenen Erkrankung, liegen verschiedene Pläne in der Schublade).

Meine Recherchen und Erfahrungen habe ich in verschiedenen Beiträgen zusammengefasst. Natürlich sind sie auch nützlich, wenn Du mit dem PKW, Motorrad oder Wohnwagen zum Nordkap und durch Norwegen fährst.

Sehr hilfreich für die Vorbereitung unserer Tour zum Nordkap war dieser Reiseführer.

Da wir auf Urlaubstage und Zeitausgleich für Mehrarbeit angewiesen waren, hatten wir leider nur etwas mehr als vier Wochen für unsere Fahrt zum Nordkap und durch Norwegen Zeit. Natürlich bedeutete dies viel Fahren und auch, dass wir bedauerlicherweise viele tolle Regionen in Schweden, Finnland und Norwegen nicht besuchen konnten.

01-2: Beste Reisezeit Nordkap mit Wohnmobil

Eine wichtige Rolle für eine Nordkap-Tour spielt die Reisezeit und wie viel Zeit Du für die Fahrt zur Verfügung hast. Der Juni wird von verschiedenen Seiten als die beste Reisezeit für eine Nordkap-Tour mit Wohnmobil oder Auto beschrieben.

  • Im Juni liegt nur noch selten Schnee auf den Straßen und der Strecke zum Nordkap.
  • Im Juni gibt es auf der Route zum Nordkap fast keine Stechmücken.
  • Im Monat Juni ist auf dem Weg zum Nordkap noch nicht so viel los wie im Juli und August, wenn auch die Norweger in Urlaub fahren.
  • Dazu kommt im Juni oberhalb des Polarkreises die 24-stündige Mitternachtssonne. Das ist besonders am Nordkap ein tolles Erlebnis.

Natürlich eignen sich auch die anderen Monate für eine Nordkap-Reise.

01-3: Beste Reisezeit Norwegen mit dem Wohnmobil

Je nachdem, was Du in Norwegen sehen und machen willst, solltest Du die Reisezeit wählen.

  • Die Monate mit den wenigsten Regentagen sind April und Mai.
  • Du kannst im Juni überall in Skandinavien das Mitsommerfest erleben.
  • Der Juli ist der Monat mit den höchsten Temperaturen in Norwegen.
  • Ab Juni sind alle Touristenrouten in Norwegen geöffnet. Davor und ab Oktober sind sie zum Teil noch wegen Schnee geschlossen. Das gilt auch für die beliebten Trollstigen und rund um Geiranger (die Adlerstraße ist geöffnet).
  • Wer die Fjorde in Südnorwegen als Reiseziel wählt, für den ist die beste Reisezeit in Norwegen Juni bis September. Dann scheint die Sonne und die Temperaturen sind angenehm. Die Straßen in Fjordnorwegen sind in diesen Monaten frei und der Schnee liegt nur noch auf den Gletschern und in den Hochlagen.
  • Nordlichter kann man zwischen November und Februar in Norwegen beobachten.
  • Im Winter musst Du dich in Norwegen auf kalte Temperaturen, viel Schnee und glatt Straßen vorbereiten. Hier erfährst Du mehr zu einer Wintertour mit Wohnmobil durch Skandinavien.

02: Quellen zur Vorbereitung Norwegen & Nordkap-Tour mit Wohnmobil

Wir sind von Deutschland zum Nordkap mit dem Wohnmobil durch Schweden, Finnland und Norwegen gefahren. Bei der Vorbereitung fand ich mehrere sehr spannende Blogs und Informationen im Internet. Dazu haben wir Karten und Reiseführer angeschafft und waren mit vielen anderen Reisenden in Kontakt.

02-1-: Norwegen-Reise zum Nordkap mit dem Wohnmobil – Blogs

Köln-Format

Heike Kaufhold beschreibt sehr interessant und mit guten Tipps mehrere Autotouren in Norwegen, dabei auch eine Fahrt mit dem PKW auf dem letzten Stück zum Nordkap. Durch ihre Berichte keimte die Idee, vor dem Besuch in Norwegen die Finnmark und vor allem die spektakuläre Varanger-Halbinsel mit dem Wohnmobil zu besuchen. Ich habe daraufhin auch die anderen Touristenrouten in Norwegen recherchiert.

Hier kannst Du nachlesen, was wir mit unserem Camper in 24 Stunden am Nordkap, auf der Varanger-Halbinsel, bei Kirkenes an der russisch-norwegischen Grenze, auf der Landschaftsroute Havøysund und Landschaftsroute Andøya erlebt haben, die Abstecher haben sich unbedingt gelohnt.

Nordlandblog

Conny und Sirko fahren ebenfalls ein Kastenwagen-Wohnmobil. Sie haben ihren Nordlandblog zu einem wahren Quell der Informationen zu Norwegen, Finnland, Schweden und Island ausgebaut. Von Fähre, über Maut bis zu Reisebeschreibungen, Stellplatzbeschreibungen und wunderbaren Wanderungen ist viel Nützliches bei ihnen zu lesen. Die Informationen sind mit herrlichen Fotos kombiniert. Sie haben mir freundlich auf meine Fragen geantwortet. Inzwischen haben wir regelmäßig Kontakt. Nordlandblog ist DIE INFORMATIONSQUELLE zu individuellen Reisen durch Skandinavien mit Wohnmobil, Motorrad oder PKW. Sie haben auch ein sehr schönes Buch geschrieben.

Visitnorway

Das offizielle Reiseportal zu Norwegen bietet viele herrliche Fotos und nützliche Informationen. Beim Stöbern sind noch viele neue Traumziele auf dem Weg zum Nordkap mit Wohnmobil und auf dem Rückweg im Camper an der Küste von Norwegen dazu gekommen. Mehrere nationale Touristenstraßen in Norwegen haben sich so auf den Reiseplan gemogelt.

Durch die guten Beschreibungen sind wir ganz in der Nähe vom Nordkap auf die Landschaftsroute Havøysund aufmerksam geworden, die Du nicht verpassen solltest, wenn Du schon so weit oben im Norden bist. Sie ist nicht weit vom Nordkap entfernt. Wenn Du nur hin und zurückfährst, brauchst Du bei gutem Wetter nur einen halben Tag. Bei schlechtem Wetter lohnt sich der Abstecher eher nicht, außer Du hast viel Zeit.

Weitere Blogs

Später bin ich dann noch auf Jürgen Reinert von Camping-Bus gestoßen und die Reiseroute zum Nordkap nahm immer mehr Form an.


Danke an Euch für die vielen guten Tipps!!!!


Bei der Recherche zu unserer Nordkap-Tour mit Wohnmobil kam zusätzlich die Idee, meinen eigenen Reiseblog zu starten, und parallel zu den Vorbereitungen unserer Reise zum Nordkap und nach Norwegen mit dem Wohnmobil ist mein Wohnmobilblog hin-fahren.de entstanden. Ich hoffe, Du kannst von meinen Erfahrungen genauso profitieren, wie ich von anderen.


02-2: Mit dem Wohnmobil durch Norwegen: Hilfe in Facebookgruppen

Sehr viele Inspirationen und Tipps gibt es auch in verschiedenen Facebookgruppen, in denen ich mich sehr gerne austausche und aktiv bin.

Nordkap Tour

In der rührigen Facebook-Gruppe Nordkap Tour dreht sich alles um die Fahrt zum Traumziel Nordkap. Camper, Motorradfahrer, Hurtigruten- und Kreuzfahrer und andere Reisende bilden eine bunte Mischung, was immer wieder zu neuen Einsichten und Überraschungen führt. Die Schreibenden sind mit PKW, Wohnmobil, Wohnwagen, Motorrad oder dem Fahrrad unterwegs zum Nordkap. Inzwischen gibt es auch Tipps zur Fahrt mit dem E-Auto zum Nordkap. Der Ton in der Gruppe ist sehr angenehm, darum kümmern sich die Moderatoren.

In der Gruppenbeschreibung steht: „Diese Gruppe soll dazu dienen, Nordkapreisende auf die Tour vorzubereiten, Inspirationen, Tipps und Erfahrungen für geplante Touren zu teilen und eventuell Gleichgesinnte auf der Reise zu treffen. Die Gruppe verfolgt keinerlei kommerziellen Zweck.“

Norwegenurlaub

In der Facebook-Gruppe Norwegenurlaub tauschen sich die Mitglieder zu ihrem Traumland Norwegen aus.  Die Themen sind extrem vielschichtig, das macht die Gruppe so spannend. Vom Reiseziel bis zur Ferienwohnung, Sprachproben, dem Lieblingsessen oder Auswandern, ist alles dabei. Und natürlich machen auch jede Menge wunderbare Fotos Lust auf Norwegen mit Wohnmobil. Die Moderatoren sind Norwegen-Fans und sehr engagiert.

In der Gruppenbeschreibung steht: „Erfahrungsaustausch über Urlaub in Norwegen. Opplevelser på ferie i Norge.“

Norwegen – Bilder, Urlaub, Infos

In der Facebook-Gruppe Norwegen – Bilder, Urlaub, Infos dreht sich alles um traumhafte Bilder aus Norwegen. Die Mitglieder tauschen sich aus und inspirieren einander mit immer neuen Einblicken, Reisesehnsucht inklusive. Mit dabei sind auch viele, die in Norwegen wohnen oder mehrere Monate im Jahr dort verbringen. Natürlich sind auch Norwegen-Wohnmobil-Fahrer dabei.

In der Gruppenbeschreibung steht: „Hjertelig velkommen!“ Ihr interessiert euch für Norwegen? Dann seid ihr hier genau richtig. In dieser Gruppe könnt ihr euch über Norwegen austauschen, Bilder und Informationen teilen und Fragen stellen.“

Skandinaviencamper

Dazu kommt die Facebook-Gruppe Skandinaviencamper. Mir gefällt die Vielfalt der Themen und die ganz verschiedenen Menschen, die sich hier zusammen finden. Dazu gibt es immer sehr gute und aktuelle Hinweise zu Gesetzesänderungen, Verkehrsproblemen und anderen Neuigkeiten aus Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland. Den Administratoren und Moderatoren sind Toleranz und Freundlichkeit ein großes Anliegen.

In der Gruppen beschreibung steht: „Ob mit Wohnmobil, Wohnwagen, Zelt ; ob Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark oder Island… Diese Gruppe ist für alle Camper gedacht, die gerne in Europas Norden unterwegs sind. wie jede Gruppe, leben auch wir vom gegenseitigen Austausch und Tipps wie auch Fragen. Geht bitte freundlich miteinander um, Gruppen mit diktatorischen Admins und schlecht gelaunten Mitgliedern gibt es schon genug 😉 und jetzt haut in die Tasten, was das Zeug hält“  

Skandinavien mit dem Wohnmobil

In der Facebook-Gruppe Skandinavien mit dem Wohnmobil gibt es viele Tipps und Informationen zu Reisezielen in Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark mit dem Wohnmobil. Und es gibt immer wieder richtig Fotos, die für absolute Reisesehnsucht sorgen.

In der Gruppenbeschreibung steht: „Für alle die Skandinavien lieben und nach Reiseinfos suchen oder weitergeben möchten. Bilder, Reiseberichte, Geheimtipps, Stellplätze, Informationen zu Fährverbindungen, einfach alles, was das Herz des Skandinavienfans begehrt ist hier willkommen.“

02-3: Diese Reiseführer & Karten eignen sich zur Vorbereitung Deines Norwegen-Urlaubs

Aber ich lese natürlich nicht nur im Internet, sondern setze zur Vorbereitung unserer Roadtrips, also auch unserer Norwegen-Reise und Nordkap-Tour, zusätzlich auf klassisches Papier und Reiseführer.

Mit diesen Norwegen-Reiseführern haben wir uns vorbereitet

Bruckmann Caravan-Guide: Norwegen mit dem Wohnmobil. Die schönsten Routen…*
  • Bruckmann
  • Bruckmann Caravan-Guide: Norwegen mit dem Minze….
  • ABIS-BUCH
  • Silber

Für Motorradfahrer ist dieser Bericht über eine Motorradreise zum Nordkap interessant.

Karten für die Norwegen-Rundreise und Nordkap-Tour

Unterwegs verlassen wir uns nicht alleine auf unser Navigationssystem, sondern haben immer noch zusätzlich Karten dabei.

Den Reiseatlas SKANDINÁVIE ATLAS 1:250 000/1:400 000 (freytag & berndt Autoatlanten) hatten wir auf dem Weg zum Nordkap und durch Norwegen dabei und haben ihn sehr gut genutzt. Er ist etwas schwer und unhandlich, aber super praktisch (ich habe vorher einige Seiten herausgeschnitten). Durch den kleinen Maßstab sind wirklich auch kleine Straßen auf den Karten eingezeichnet. Wir haben ihn sehr viel verwendet.

Die Straßenkarte Michelin Skandinavien – Finnland Straßen- und Tourismuskarte haben wir auf unserer Route zum Nordkap oft genutzt. Wir brauchen die Karte neben dem Atlas zur Orientierung, denn Skandinavien ist riesig. Auf dieser Karte bekommst Du einen guten Eindruck von der Größe des Landes, wo Du Dich befindest und wie weit das nächste Ziel entfernt ist.

Und dazu haben wir noch das entsprechende Tour-Set Skandinavien, Norwegen und Nordkap beim ADAC bestellt, wo ich Mitglied bin.

02-4: Zur Vorbereitung der Wohnmobil-Tour nach Norwegen Reisewarnungen beachten

Zu den aktuellen Zeiten spielen auch die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes bei der Reisevorbereitung eine wichtige Rolle. Hier erfahre ich sehr zuverlässig, welche Regelungen in den jeweiligen Ländern aktuell gelten und welche Reisebeschränkungen es gibt. Die Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden immer wieder aktualisiert.

02-5: Hörbücher / Bücher für unterwegs

Der Weg durch Norwegen und die Nordkap-Reise sind ganz schön lang. Neue Regionen entdecken wir gerne durch Hörbücher oder Bücher. Sehr interessant waren die Krimis, die in Nordschweden, Nordnorwegen und Finnland spielen und auch sehr viel Wissen über Lappland und die Menschen dort beinhalten.

Lesenswert sind auch

02-6: Das hat uns bei unserer Reise zum Nordkap mit Wohnmobil und Weiterfahrt durch Norwegen gefehlt

Nach der Nordkap-Reise und Wohnmobil-Tour durch Norwegen haben wir festgestellt, dass uns für unsere Reise noch mehr Hintergrundinformationen zur Kultur, Restaurants, Museen und Sitten und Gebräuchen besonders in Norwegen gefehlt haben. Wie der Zweite Weltkrieg das Land geprägt hat und welche Rolle Deutschland dabei gespielt hat, haben wir erst unterwegs in diversen Museen herausgefunden. Für unseren nächsten Norwegen-Roadtrip nehmen wir sicher zusätzlich noch diese Reiseführer mit.

02-7: Hilfreiche Apps in Schweden & Norwegen

Für unsere Nordkap-Tour mit Wohnmobil haben wir zur Vorbereitung diese Apps auf das Telefon geladen

  • YR: Wetterapp (öfter geschaut)
  • Norcamp: Campingplätze in Norwegen (sehr praktisch)
  • Visitnorway: Die App zur oben genannten Homepage (nicht oft genutzt)
  • Norgeskart: Karten-App (nicht oft genutzt, unsere mitgenommenen Karten und vor allem der Atlas Skandinavien waren sehr gut)
  • Stellplatz: Stellplätze in Schweden (immer wieder benutzt als Ergänzung)
  • Go! Währung: App zur Währungsumrechnung (sehr praktisch in Dänemark, Schweden & Norwegen, immer wieder in Gebrauch)
  • BensinPris: App zu aktuellen Benzin- und Dieselpreisen in Norwegen (für Android kostenfrei)
  • nordcamp.app: Stellplätze, reiseziele und sehr viele Tipps
  • Gute Tipps zu Wohnmobil-Stellplätzen und Campingplätzen gibt es auch in der App Park4night.

Mein Tipp: nordcamp app

Die nordcamp app ist genau richtig für Dich, wenn Du mit dem Camper nach Skandinavien fährst und dabei nichts verpassen willst. In einer Kombination aus Stellplatzapp und Reiseführer hat das Team über 1.500 Sehenswürdigkeiten in Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Island und den Färöern für Dich recherchiert und aufbereitet. Egal ob Natur, Stadtleben, Kurioses oder Kulinarisches – alles, was einen nordischen Bezug hat, ist dabei.

Dazu findest Du gleich die passenden Übernachtungsplätze, egal, ob Du mit Wohnmobil, Wohnwagen, Van oder (Dach)Zelt unterwegs bist. Über 5.000 Plätze hält die App für Dich bereit. Dazu gibt es die schönsten und beliebtesten Routen des Nordens, Themen-Listen von Leuchttürmen bis hin zu Brauereien und Tierparks, und der Möglichkeit, in einem Reiselogbuch Deine Reise zu dokumentieren.

03: Route zum Nordkap und durch Norwegen

Rentier-Kälbchen an der Straße zum Nordkap
Die Rentiere haben im Juni Nachwuchs

Aus allen gesammelten Informationen haben wir unsere Reiseroute zum Nordkap mit Wohnmobil zusammengesetzt. Es ist nicht die schönste Route zum Nordkap, aber nach unserer Einschätzung die praktischste und schnellste. Zusätzlich haben wir in Nordnorwegen sehr viel gesehen.

Wir sind so schnell wie möglich mit unserem Camper durch Schweden und Finnland nach Norden gefahren und dann nördlich des Inari-Sees mit dem Wohnmobil in Richtung Norwegen und Russland abgebogen. Am Inari-See und in der Region um Kirkenes haben wir dann unsere Wohnmobil-Nordkap-Reise mit einem Besuch der norwegischen Finnmark begonnen, bevor wir mit Abstechern und an der Küste entlang zum Nordkap gefahren sind.

Auf dem Rückweg nach Süden haben wir uns mehr Zeit gelassen, sind wir mit dem Reisemobil entlang der norwegischen Küste gefahren und haben auch einen Abstecher auf die Lofoten gemacht. Highlights zum Schluss waren die Atlantikstraße in Norwegen, die Adlerstraße, Geiranger und Trollstigen.

Nach unserer Reise habe ich die Tipps zum schnellsten Weg zum Nordkap in einem eigenen Beitrag mit ausführlichen Angaben zur Route zum Nordkap, Stellplätzen, Campingplätzen und Entsorgungsstationen festgehalten. Du kannst auch über unsere Reiseroute durch Nordschweden und Nordfinnland genauer nachlesen.

  • Kompletter Skandinavien Roadtrip im Camper

03-1: Anreise nach Schweden im Wohnmobil mit Fähre und Brücke

Lange konnten wir uns nicht für eine Anreisevariante mit unserem Wohnmobil nach Schweden entscheiden. Hintergrund sind nicht die Kilometer, sondern unsere tiefe Abneigung gegen den Verkehr auf deutschen Autobahnen. Da wir Dienstagabend losfahren konnten, ist die Entscheidung schließlich auf die Route über Puttgarden gefallen. Die Fähre nach Dänemark haben wir mit der Öresundbrücke kombiniert.

Da wir nicht wussten, wie lange wir bis zum Hafen brauchen würden (es gab auf der Strecke nach Norddeutschland eine Baustelle an der anderen) haben wir das teurere Flexticket für die Fähre genommen. Da konnten wir zusätzlich zur gebuchten Fähre am selben Tag und am Tag danach alle Verbindungen nutzen. Auch die Öresundbrücke nach Schweden war ein Highlight für mich.

Hier kannst Du nachlesen, wie gut sich die Entscheidung für diese Anfahrt nach Schweden mit Wohnmobil bewährt hat. Eigentlich ist auf dieser Route der Vorkauf eines Fährtickets nicht nötig. Die Flexibilität war aber sehr praktisch und wir haben Zeit gespart.

Eine gute Entscheidungshilfe für Deine Reise nach Norwegen sind auch die verschiedenen Fährverbindungen und ihre Preise. Ich nutze sehr gerne Directferries* für den Vergleich und die Buchung. Fährverbindungen, die wir ebenfalls geprüft haben, waren Kiel-Oslo*, Hirtshals-Christiansand* und Travemünde-Trelleborg*.

03-2: Sehenswürdigkeiten auf dem Weg zum Nordkap

Wir fahren mit unserem Wohnmobil auf Roadtrips immer nach der Devise, der Weg ist das Ziel. Das galt natürlich auch für die Anfahrt zum Nordkap. Damit der Weg nicht zu langweilig wird und um natürlich auch ein wenig von den Ländern mitzunehmen, durch die wir fahren, recherchieren wir immer verschiedene Highlights auf dem Weg. Je nach Reisefortschritt, Tageszeit und Tagesform werden diese besucht oder ausgelassen.

Highlights auf dem Weg zum Nordkap mit Wohnmobil

  • Landschaft Hogakusten in Nordschweden, inklusive Wohnmobilstellplatz (direkt an der Route durch Schweden zum Nordkap)
  • Stromschnellen Storforsen in Nordschweden (Umweg von rund 100 Kilometern von der direkten Route zum Nordkap, der sich lohnt)
  • Museum Arktikum in Finnland (direkt an der Route zum Nordkap in Rovaniemi)
  • Museum Siida in Finnland, sehr sehenswert (direkt an der Route zum Nordkap durch Finnland am Inarisee)
  • Fahrt entlang der russischen Grenz in Norwegen bei Kirkenes (sehr lohnenswerter Umweg)
  • Arktische Varanger-Halbinsel und Landschaftsroute Varanger in Nord-Norwegen (Umweg, mein Highlight im Camper in Nord-Norwegen)
  • Steinformation Trollholmensund (sehr lohnenswert, nur 5 Kilometer von der direkten Route zum Nordkap in Norwegen entfernt)
  • Landschaftsroute Havøysund (Umweg nicht weit vom Nordkap entfernt, sehenswerte Landschaftsroute in Nord-Norwegen)

Highlights auf dem Rückweg vom Nordkap durch Norwegen

03-3: Gesperrte Straßen und Straßenzustand in Norwegen beachten

Natürlich kannst Du auch zu anderen Jahreszeiten zum Nordkap und durch Norwegen fahren. Besonders im Winter kann es aber auch immer mal wieder zu Straßensperrungen kommen.

  • Ich empfehle Dir zur Planung und auch unterwegs die Live-Seite der norwegischen Straßenwacht. Dort kannst Du auf einer Karte für ganz Norwegen sehen, von wann bis wann eine Straße gesperrt ist, warum diese gesperrt ist und wie lange man warten muss (etwa bei Tunnelarbeit). Dazu gibt es überall Straßenkameras, die Du anklicken kannst, um die Straße live zu sehen.
  • Auf der norwegischen Wetterseite kannst Du für jeden Ort und jede Region in Norwegen das Wetter abrufen. Manchmal unterscheidet sich die Wetterlage bereits von Tal zu Tal.

04: Ausstattung für Deine Nordkap-Tour

04-1: Ausrüstung Wohnmobil und Tipps Norwegen in kurz und knapp

Reifen: Unser Kastenwagen-Wohnmobil haben wir für die Fahrt zum Nordkap mit neuen Allwetterreifen ausgerüstet, da wir nicht wussten, was uns im Juni an Wetter in Schweden, Finnland, Norwegen und am Nordkap erwartete. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn wir hatten zwischen 30 Grad+ und Minusgraden. Im Winter sind in Norwegen Winterreifen und Schneeketten nötig. Nützlich ist auf jeden Fall ein Ersatzreifen, da gerade im Norden ein Abschleppwagen eine weite Anfahrt hat und dadurch Wartezeiten und hohe Kosten entstehen.

Motoröl: Zusätzlich haben wir für unser Wohnmobil für die lange Strecke zum Nordkap einen Liter Motoröl dabei. Das hat nicht gereicht. Nimm besser mehr Öl mit. Motoröl ist in Norwegen sehr teuer und der Motor verbraucht bei den extremen Temperaturen, der langen Strecke und der großen Belastung viel Öl.

Gasversorgung: Wir hatten bei unserer Nordkapfahrt zwei volle Gasflaschen a 11 Liter in unserem Wohnmobil dabei. Da wir auch bei unserer Reisezeit im Juni öfter heizen mussten, haben wir in unserem kleinen Fahrzeug rund 12 Kilo Gas verbraucht. Wir haben aber nur geheizt und gekocht und sind täglich gefahren, weshalb wir nur morgens und abends die Heizung benötigt haben. Für größere Fahrzeuge oder bei längeren Pausen und Aufenthalten, solltest Du mit einem höheren Gasverbrauch auf der Route zum Nordkap und Deiner Tour durch Norwegen rechnen. Der Gasflaschentausch für eine deutsche Gasflasche ist in Norwegen nicht möglich. Aber es gibt in ganz Norwegen Gastankstellen, die Flaschen nachtanken. In der Regel sind auch die zum Befüllen deutscher Gasflaschen nötigen Adapter* vorhanden. Hier ist die Liste, wo Du in Norwegen Gas nachfüllen kannst. In Schweden ist dagegen die Gasversorgung für das Wohnmobil schwieriger. Du musst weit fahren, um eine deutsche Wohnmobil-Gasflasche in Schweden aufzufüllen oder zu tauschen. Gas ist in Schweden auch teurer als in Deutschland. In dieser Übersicht findest Du Gasfüllstationen in Schweden.

Geld: Bargeld haben wir bei unserer Nordkap-Reise in kleinen Mengen in Schweden und Norwegen am Geldautomaten geholt. Zur schon vorhandenen Kreditkarte haben wir zusätzlich eine Visa-Karte angeschafft, um vor allem in Finnland und in Nordnorwegen keine bösen Überraschungen zu erleben. Die zweite Kreditkarte war besonders beim Tanken sehr nützlich, denn es kam immer wieder vor, dass Tankstellen nicht besetzt waren und eine der beiden mitgenommenen Karten nicht angenommen wurde. Geldautomaten finden, war in Schweden nicht ganz einfach. Bargeld haben wir aber fast nicht gebraucht.

Karte für Campingplätze auf der Route zum Nordkap: Beim ADAC haben wir uns die Karte „Camping Key Europe“ bestellt (wurde mehrmals auf Campingplätzen in Finnland und Schweden verlangt). Auch der BVCD verkauft die Karte. Die Rabattkarte für Camper können in der Schweiz Camping Mitglieder beim TCS bestellen. Die Camping Key Europe Card bietet Rabatte, Ausweisersatz & Versicherungsschutz, inkl. Haftpflicht, Rechtsschutz und Unfallversicherung. Wer sich keine Campingkarte im Vorfeld der Nordkap-Reise kaufen kann oder will, der hat auch die Möglichkeit, sie bei den Campingplätzen in Skandinavien zu kaufen, die sie verlangen. Im Google- oder App-Store kannst Du auch die App „My Camping Key“ herunterladen und die Karte bei Bedarf darüber erwerben.

Jedermannsrecht Norwegen: Jeder spricht darüber, aber oft wird das Jedermannsrecht in Norwegen (Allmannsretten) falsch interpretiert. Du darfst Dein Zelt in der Natur für zwei Tage aufschlagen. Das Jedermannsrecht gilt aber nicht für Wohnmobile und Autos. Sehr gut hat die Regeln zum Jedermannsrecht in Norwegen meine Bloggerkollegin Miriam beschrieben.

Essen gehen/Lebensmittel: Normalerweise gehen wir im Urlaub sehr gerne essen. Das konnten wir wegen der hohen Preise in Norwegen leider nicht oft machen, weshalb wir eine Auswahl der wichtigsten Lebensmittel im Wohnmobil zum Nordkap mitgenommen haben. Wir hatten allerdings zu viel Lebensmittel dabei. Auch in Norwegen gibt es immer wieder günstige Angebote in Supermärkten, wie KIWI oder REMA. Achtung, die Einfuhr von frischen Kartoffeln ist nach Finnland und Norwegen verboten. Auch für die Einfuhr von Fleisch nach Norwegen gibt es Höchstmengen. Typisch und „günstiger“ haben wir in Norwegen bei Mittagsbuffets gegessen. Bei den großen norwegischen Pizza-Ketten (besonders Peppes Pizza) gibt es zu bestimmten Zeiten All-you-can-eat-Buffet-Angebote, die sich lohnen.

Packliste Norwegen und Wohnmobil-Ausstattung: Ich bereite meine Wohnmobil-Reisen mit der ausführlichen Packliste zum Ausdrucken vor. Auch bei Deiner Fahrt zum Nordkap mit Wohnmobil ist sie nützlich. Du kannst sie kostenfrei herunterladen. Neben dem erlaubten Alkohol, Lebensmitteln und den oben beschriebenen Dingen, brauchst Du Insektenabwehr, Mütze, Schal und Handschuhe, Regenkleidung und gute Schuhe.

Fährticket für die Überfahrt nach Norwegen: Je nach Route wählst Du die geeignete Fähre. Ich nutze Directferries* für Preisvergleich und Buchung. Neben der Vogelfluglinie ist die Verbindung Travemünde-Trelleborg* interessant, wenn Du über die schnellste Route zum Nordkap fährst. Für die Rückfahrt kannst Du die Verbindungen Hirtshals-Christiansand* oder Göteborg-Dänemark* prüfen. Das Fährticket solltest Du im Vorfeld buchen.

04-2: Kleidung Nordkap-Reise

Auch über die Kleidung für unsere Nordkap-Reise im Wohnmobil haben wir uns natürlich Gedanken gemacht. Wichtig sind gute Wanderschuhe. Daneben setzen wir bei unseren Touren auf bequeme Kleidung und Zwiebellook. Auch im Sommer haben wir in Norwegen und am Nordkap Mütze, Schal und Handschuhe gebraucht. Da wir keine zu dicken Jacken mitnehmen wollten, kombinierten wir Wolljacken mit Softshelljacken. Und wir brauchten wirklich alles. Denn auf unserer Nordkap-Tour erlebten wir im Juni Temperaturen zwischen 0 und 30 Grad. Am Nordkap wehte ein heftiger Wind, weshalb es sich viel kälter anfühlte.

GIESSWEIN Jacke Samira – Lange Damen Jacke aus Merinowolle, Walk-Mantel mit…*
  • ✅ [ MERINOWOLLE ]: Diese super leichte…
  • ✅ [ ATMUNGSAKTIV ]: Die Wollfasern helfen die…
  • ✅ [ KEIN GERUCH ]: Das natürliche Keratin in…
  • ✅ [ LÄNGE ]: 75 cm
Angebot
CMP – Damen-Softshelljacke mit abnehmbarer Kapuze, Schwarz, D44*
  • Geeignete Jacke für alle Ihre Outdoor-Erlebnisse
  • Clima Protect , Membran mit Thermolaminat, die…
  • PFC-freie, wasserabweisende Technologie ohne den…
  • Durchgehender Reißverschluss, zwei Seitentaschen…

05: Skandinavien-Wohnmobil-Tour: Maut

05-1: Dänemark Maut

Mautpflichtig sind in Dänemark die Öresundbrücke, Kronprinzessin-Mary-Brücke und Storebæltbrücke. Diese kann man an Mautstationen bezahlen oder zum Bezahlen der Maut einen Chip/Transponder von BroBizz / Öresund-Bizz verwenden. Mit diesen gibt es einen Rabatt, allerdings kostet er auch Gebühr.

05-2: Schweden Maut

Mautpflichtige Straßenstücke in Schweden liegen in Städten und auf Brücken (keine großen Beträge). Die Erfassung erfolgt über das Kennzeichen. Die Rechnungen kommen Monate später per Post. Diese musst Du unbedingt gleich bezahlen, die Mahngebühren sind höher als die Beträge. Du kannst Dich auch für die Maut in Schweden bei EPASS24 anmelden, dann entgeht Dir keine Rechnung und Du kannst sie gebündelt bezahlen.

05-3: Finnland Maut

Uns ist in Finnland keine Mautstrecke bekannt.

05-4: Norwegen Maut

Auf der von mir gewählten und empfohlenen Anfahrt zum Nordkap fällt bisher in Norwegen keine Mautgebühr an. Der neue Skarvberg-Tunnel kurz vor dem Nordkap ist inzwischen fertiggestellt. Ob dieser Tunnel mautpflichtig ist, konnte ich noch nicht herausfinden.

Aber Du willst ja danach auch etwas von Norwegen sehen. Auf der Strecke an der norwegischen Küste entlang, die Du wahrscheinlich für den Rückweg wählst, gibt es viele Mautstrecken und immer wieder mautpflichtige Tunnel.

  • Die Maut wird in Norwegen für viele Straßenstücke und Stadtdurchfahrten (Umweltgebühr) erhoben.
  • Die Erfassung für die Maut in Norwegen erfolgt automatisch per Kennzeichen.
  • Die Rechnung für die norwegische Maut kommt Monate später per Post. Unbedingt gleich bezahlen, die Mahngebühren sind sehr hoch.
  • Du kannst Dein Wohnmobil für die norwegische Maut beim offiziellen Maut-Abrechnungs-Dienstleister EPASS24 (gleicher Link wie bei Maut Schweden) registrieren. Dann geht keine Rechnung verloren, denn sie kommen elektronisch und das Bezahlen ist leichter, weil Du eine Kreditkarte hinterlegen kannst. Besonders wenn Du durch Norwegen mit einem Mietwohnmobil unter 3,5 Tonnen fährst, solltest Du das tun, damit die Rechnungen nicht über den Vermieter laufen und dadurch zusätzliche Kosten entstehen (hinterher abmelden, nicht vergessen!)
  • Bei der Registrierung Deines Fahrzeugs für die Maut in Norwegen solltest Du auch die Schadstoffklasse für Dein Wohnmobil eingeben. Dadurch sparst Du bei der Umweltgebühr in norwegischen Städten.
  • Transponder (Achtung! Rechtzeitig bestellen), genannt Brikke/Chip/Transponder/OBE: Gemeint, ist ein kleines Gerät, das man nach einer Registrierung erhält und das an der Windschutzscheibe befestigt wird. In Norwegen sind verschiedene Gesellschaft dafür zugelassen. Bei einem Fahrzeug unter 3,5 Tonnen bekommst Du bei Nutzung eines Transponders und Abschluss des entsprechenden Vertrags 20 Prozent Rabatt auf die Mautgebühr. Ist Dein Wohnmobil schwerer als 3,5 Tonnen, dann empfiehlt sich für die Fahrt durch Norwegen für das Bezahlen der Maut auf jeden Fall ein solcher Chip/Transponder. Damit bezahlst Du mit dem Wohnmobil über 3,5 Tonnen eine niedrigere Gebühr für die norwegische Maut. Verpflichtend ist der Chip aber für Dich und Dein Privatwohnmobil unter oder über 3,5 Tonnen nicht. Du sparst allerdings richtig Geld, denn mit dem Wohnmobil über 3,5 Tonnen bezahlst Du bei Verwendung dieser Bezahlmethode nur den Preis eines PKWs (und bekommst ebenfalls die 20 % Rabatt), das lohnt sich also. Ohne den Transponder musst Du mit dem Wohnmobil die deutlich höhere Mautgebühr für einen LKW bezahlen und bekommst auch keinen Rabatt. Auf manchen Fähren erhältst Du mit dem Transponder automatisch 10 % Rabatt.
  • Wenn das Wohnmobil gemietet ist, gilt es als gewerblich und ab 3,5 Tonnen ist deshlab für das Bezahlen der Maut in Norwegen ein Transponder/Chip verpflichtend.
  • Welche Vorteile ein Transponder hat, was man sparen kann und wie das mit der Anmeldung funktioniert, erfährst Du sehr gut erklärt bei Nordlandblog. Unter anderem gibt es auch mit Zusatzvereinbarungen Rabatte für die dänische Storebæltbrücke oder die Fähren zwischen Dänemark und Norwegen. Sie empfehlen auch verschiedene Mautrechner, auf denen Du prüfen kannst, ob sich der Aufwand für Dich lohnt. Dargestellt sind auch die Vor- und Nachteile aller Gesellschaften, die Transponder anbieten, und der beste Ablauf/Zeitplan bei Registrierung, Buchung und Organisation.
  • Achtung! Die Transponder von BroBizz werden ab April 2023 in Norwegen nicht mehr akzeptiert.
  • Seit 2022 ist es an der norwegischen Grenze auch nicht mehr möglich, einen Chip für den privaten Gebrauch zu bekommen.

05-5: Kosten Norwegen Inlandfähren

  • Auf manchen Fähren in Norwegen erhältst Du mit einem der oben beschriebenen Transponder automatisch 10 % Rabatt.
  • Bei der Verwendung eines zugelassenen Chips/Transponders gibt es auf den Preis der meisten Inlandfähren 50 % Rabatt, wenn Du diesen mit „Autopass for ferje“ koppelst (der Transponder ist also eine Voraussetzung für die Nutzung).
  • Wenn Du Fähren in Norwegen fährst und Vergünstigungen möchtest (lohnt sich), brauchst Du eine Autopass for ferje (Zusatzvertrag AutoPASS für Fähre, früher Ferjekort / Fergekor). Das ist die Rabattkarte für die Fähren in Norwegen. Damit werden die Überfahrten rund 50 Prozent günstiger. Diese „Fährkarte“ kann nur in Kombination mit dem Transponder verwendet werden. Du musst die beiden Systeme koppeln und die Karte für die Fähren in Norwegen vorher durch die Überweisung eines festgelegten Betrages aufladen.
  • Du kannst die Fähren auch ohne dieses System nutzen. Je nach Länge des Fahrzeugs lohnt sich aber der Verwaltungsaufwand mit Transponder und Autopass for ferje.

06: Nordkap und Norwegen mit Wohnmobil und Hund

  • Wenn Du mit Hund nach Norwegen und durch Skandinavien unterwegs bist, dann informiere Dich bitte gründlich.
  • Es gelten bestimmte Bedingungen und manche Hunderassen dürfen auch nicht nach Norwegen einreisen. Die aktuellsten Informationen zur Einreise mit Hund nach Norwegen findest Du auf der offiziellen Internetseite der Botschaft von Norwegen. Achtung, auch für Finnland, durch das Du wahrscheinlich durchfährst, gelten ebenfalls Auflagen.
  • Generell gilt für Hunde in Norwegen im ganzen Land Leinenzwang (båndtvangtid) vom 01. April bis zum 20. August. Der Hund kann ohne Leine jederzeit abgeschossen werden. Es gibt auch hohe Geldstrafen.
  • Eine lesenswerte Übersicht zu den Regelungen für Norwegen mit Hund hat Sina von ontourwithdogs veröffentlicht.
  • Für ganz Skandinavien gelten ganz besondere Einreisebeschränkungen, wenn Du mit Hund unterwegs bist, auch in Schweden und Finnland sind gewisse Dinge zu beachten.
  • Hier findest Du ausführliche Informationen zum Camping mit Hund & Katze, Sicherheit und Ausstattung.

Die wichtigsten Informationen zur Route zum Nordkap und weitere wichtige Informationen …

Hier beginnt unsere Norwegen & Nordkap-Reise im Camper mit der Überfahrt nach Dänemark und Schweden …

Nützlich für Deine Reise ist auch meine Wohnmobil-Packliste.

Tipps zur Vorbereitung unserer Nordkap-Tour mit Wohnmobil #Wohnmobil #Roadtrip #Norwegen #Reise #Nordkap

Ich überarbeite und ergänze diesen Beitrag regelmäßig.


Werbehinweis für Links mit Sternchen (*) Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn Du über den Link etwas kaufst, erhalte ich eine Provision. Dies verändert aber nicht, wie ich etwas bewerte. Für Dich verändert sich der Preis nicht. Du unterstützt mich aber bei meiner Arbeit! Damit ich Dir und anderen weiter gute Informationen bieten kann. Lieben Dank

Hat Dir dieser Beitrag gefallen???

Dann würde es mir sehr helfen, wenn Du kurz die passenden Sterne anklickst! DANKE

4.9/5 (138 Bewertungen)

Du bist der Erste, der eine Bewertung abgibt

Autor

Ich bin Journalistin, Autorin und seit über 50 Jahren leidenschaftliche Camperin. Mit meinem Kastenwagen-Wohnmobil bin ich in ganz Europa unterwegs, zwischen Südspanien und Nordkap. Hier zeige ich die schönsten Reiseziele im Camper, Routen zum Nachfahren und gebe Hilfe und Beratung zu Camping und Wohnmobil. Viele Tipps bekommst Du auch in meinen Wohnmobil-Reiseführern.