Reiseziele Wohnmobil-Touren

Unbekannte Niederlande: Wohnmobiltour Brabant, näher als Du denkst

Stellplatz auf der Wohnmobil-Tour durchs Brabant

Aktualisiert am 20. März 2024

Auf Einladung von VisitBrabant war ich mit meinem Wohnmobil in Holland auf Erkundungstour. Dabei erlebe ich den vielfältigen Süden der Niederlande im Camper. Mein Fazit, es ist eine Region, die ich Campern und Wohnmobilfahrern sehr für den Urlaub empfehlen kann.

Bloggerreise (Werbung)

Warum? Es gibt in Nordbrabant viel zu sehen, mehrere sehr schöne Wohnmobil-Stellplätze und charmante kleine Campingplätze. Kultur und Natur lieben eng beieinander. Vier außergewöhnliche Naturschutzgebiete bieten abwechslungsreiche Möglichkeiten für Fahrradtouren, Wanderungen oder Bootstouren. Dabei reist man mitten durch das Land, das berühmte Künstler wie Vincent Van Gogh geprägt hat. Weit fahren musst Du auch nicht, denn Brabant ist näher als Du denkst. Von der niederländischen Grenze und Nordrhein-Westfalen bist Du schnell da. Von Düsseldorf nach Eindhofen dauert die Fahrt zum Beispiel eineinhalb Stunden.

Ich war sehr positiv überrascht, über die Freundlichkeit der Menschen, die Vielfältigkeit der Sehenswürdigkeiten und die ganze Region.

Route durch Brabant mit Wohnmobil – viele positive Erlebnisse und Eindrücke

Straße am Kanal in Heusden
In Brabant gibt es viele schöne Dörfer und Städte, wie hier in Heusden

Nordbrabant liegt im Süden der Niederlande. Über weite Teile bildet die Maas die nördliche Grenze. Im Süden berührt die niederländische Region Belgien. Die Hauptstadt der Provinz ist ’s-Hertogenbosch, das auch Den Bosch genannt wird. Dazu kommen weitere historische Städte wie Breda oder Tilburg. Die größte Stadt in der Provinz ist Eindhoven. Brabant ist für seine schönen Landschaften, historischen Städte und kulturellen Sehenswürdigkeiten bekannt.

Hinweis Pressereise / Werbung
Ich wurde durch VisitBrabant zum Besuch von Langstraat, Heusden und Den Bosch mit dem Camper eingeladen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Die Ziele hatte ich mir gewünscht. Ich berichte Dir hier über meine persönlichen Erlebnisse und Eindrücke.

Die Anfahrt nach Brabant führte mich mit dem Wohnmobil über Venlo an der deutsch-niederländischen Grenze und weiter über gut ausgebaute Autobahnen und zweispurige Straßen. Durch die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen und die rücksichtsvolle Fahrweise der Niederländer empfand ich die Fahrt sehr entspannt. Auf Landstraßen muss man allerdings einen guten Blick auf die Vorfahrtsregeln für Fahrradfahrer haben, die sich deutlich von denen in Deutschland unterscheiden.

Start für meine Tour mit dem Wohnmobil durch die Südniederlande an einem verlängerten Wochenende war Heusden, das über einen neuen Wohnmobilstellplatz direkt am Wasser verfügt. Danach ging es weiter nach Den Bosch und nach Heeswijk. Alle Orte liegen ziemlich dicht beieinander.

Hast Du schon meine Packliste Wohnmobil zum Ausdrucken mit Camper-Ausstattung heruntergeladen?

Start meiner Holland-Wohnmobil-Tour ist die Festungsstadt Heusden

Die Wälle und Befestigungen in Heusden sind sehr gut erhalten
Die Wälle und Befestigungen in Heusden sind sehr gut erhalten

Ich bin voller Vorfreude auf meine Tage im Brabant und steuere mit dem Wohnmobil Heusden an. Schon bei der Anfahrt gewinnt man einen Eindruck über die Befestigungen und Wasserläufe, die den kleinen Festungsort umgeben, denn die Straße führt mitten hindurch.

Heusden hat eine lange Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Stadt wurde im 13. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich zu einer bedeutenden Festungsstadt. Während des Achtzigjährigen Krieges im 16. Jahrhundert spielte Heusden eine wichtige Rolle. Sie wurde mehrmals belagert und erobert. Damals waren hier mehrere tausend Soldaten stationiert. Kaum zu glauben, wenn man heute durch die malerischen Gassen schlendert.

Die Stadt gehört zu den elf Festungsorten entlang der Wasserlinie (Zuiderwaterlinie), die von Bergen op Zoom bis Grave verlief und das Land vor Angriffen schützen sollte. In Heusden haben sich mächtige Bastionen, Gräben und Wälle erhalten. Diese Befestigungen wurden im 17. Jahrhundert im Auftrag von Prinz Maurits von Oranien errichtet.

Am historischen Hafenbecken von Heusden
Windmühle und Brücke am historischen Hafenbecken von Heusden

Ich folge mit meinem Wohnmobil der gelben Ausschilderung Camperplaats und gewinne dabei schon erste Eindrücke von der sympathischen Stadt. Unter anderem geht es über Kopfsteinpflaster und an einem Kanal entlang.

Dann ist der Yachthafen erreicht. Ein netter Mitarbeiter hilft mir beim Einchecken auf dem Stellplatz (alles geht nur noch digital und der Automat und ich waren nicht kompatibel) und dann stelle ich mein Wohnmobil mit Blick auf die Maas und den Hafen ab. Auf einer der aufgestellten Picknickbänke genieße ich meinen Kaffee, die Sonne und den Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe.

Nur ein paar Schritte sind es vom Wohnmobilstellplatz ins Zentrum der alten Festungsstadt. Die Festungsanlage wurde wieder rekonstruiert. In den kleinen Gassen und Kopfsteinpflasterstraßen mit historischer Bebauung im Zentrum scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Das historische Zentrum ist charmant und gut erhalten. Es gibt viele liebevoll restaurierte Gebäude aus verschiedenen Jahrhunderten, darunter Backsteinhäuser, Kirchen, Brücken und Windmühlen. Auch das historische Hafenbecken wurde wieder ausgegraben und rekonstruiert.

Gasse und Läden im Zentrum von Heusden
Die historische Bebauung im Zentrum von Heusden ist gut erhalten

Lange streife ich durch malerische Gassen und mit Kopfsteinpflaster geflasterte Straßen. Dabei fallen mir immer wieder nette Winkel und außergewöhnliche Geschäfte ins Auge. Darunter sind sehr geschmackvolle Boutiquen, Antiquitätengeschäfte, Kunstgalerien, Feinkostläden und gut sortierte Modegeschäfte. Ein weiterer Höhepunkt am Nachmittag ist eine spannende Stadtführung. Dabei geht es auch ein Stück auf den ehemaligen Festungswällen entlang, zum alten Hafen und durch verborgene Winkel und Durchgänge.

Auf einer der Außenterrassen am Fischmarkt genieße ich noch lange das Ambiente. Den Abend verbringe ich dann genz entspannt im Restaurant Boei 35, das ganz in der Nähe des Stellplatzes liegt. Dabei genieße ich den Fang des Tages und erfrischendes Bier aus Brabant.

Heusden hat mir sehr gut gefallen, es gibt neben den historischen Häusern und Straßen sehr viele kleine Läden, Cafés, Restaurants und Wasser, überall. Eine wunderbare Entdeckung war neben dem Restaurant Boei 35 auch die sympathische Bäckerei Bakkerje Deeg (Botermarkt 13, 5256 AV Heusden, Niederlande) mit köstlichem Kuchen und einem leckeren Frühstück.

Niederlande-Stellplatztipp: Wohnmobil-Stellplatz Heusden

Wohnmobil-Stellplatz Heusden an der Maas
Von den Stellplätzen gibt es Blick auf die Maas oder den Hafen

Der neu angelegte Wohnmobilstellplatz liegt auf einer Halbinsel direkt neben dem Jachthafen De Wiel. Die Zufahrt ist ausgeschildert. Dabei geht es ein Stück durch den Ort und durch eine Allee. Mit dem Wohnmobil der Ausschilderung folgen, so ist die Anfahrt auch für größere Wohnmobile geeignet.

Die netten Mitarbeiter haben mir beim einchecken geholfen. Hier geht nämlich alles nur noch digital. Beim Eingeben des übermittelten Pincodes öffnet sich die Schranke, danach geht es durch zwei elektrische Tore. Sicherheit wird groß geschrieben. Der Hafenmeister steht auch den Campern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ich habe direkt vorne am Wasser einen Platz mit meinem Kastenwagen gefunden und hatte einen wunderbaren Blick auf den Fluss und die vorbeifahrenden Schiffe (Titelbild).

Der Wohnmobil-Stellplatz Heusden verfügt über gepflegte Toiletten, Duschen, Strom und sehr großzügige befestigte Plätze, die auch für große Wohnmobile geeignet sind. Von allen Stellplätzen gibt es Blick auf die Maas oder den Hafen. Die Ver- und Entsorgung neben dem Sanitärgebäude ist gut gemacht. Auch ein Bouleplatz wurde angelegt. Auf dem Gelände stehen mehrere Picknickbänke. Hunde sind an der Leine erlaubt.

Das Zentrum von Heusden ist vom Wohnmobilstellplatz in fünf Minuten zu Fuß erreicht. Neben dem Stellplatz befindet sich direkt ein angenehmes Restaurant (Boei 35). Eine Tafel informiert über Wanderrouten und Möglichkeiten für Fahrradtouren. Die Zeit kann man sich aber auch wunderbar beim Schiffe gucken und Vögel beobachten vertreiben.

Wenn Du hier übernachten möchtest, solltest Du unbedingt reservieren. Und merke Dir den übermittelten Code sehr gut. Du brauchst ihn, um als Fußgänger das Gelände zu verlassen und zu betreten und später für die Ausfahrt.

Fazit: Beim Besuch oder der Fahrt mit Wohnmobil durch Brabant ist der Stellplatz am Yachthafen in Heusden ein sehr guter Zwischenstopp und bietet sich wegen seiner guten Ausstattung und einmaligen Lage auch als Standort für ein paar entspannte Tage an. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt und wäre sehr gerne länger geblieben.

Durch Brabant mit dem Wohnmobil: Besuch in Waalwijk

Das Schoenenkwartier ist in historischen Gebäuden im Zentrum untergebracht
Das Schoenenkwartier liegt im Zentrum von Waalwijk

Nach kurzer Fahrt mit dem Wohnmobil habe ich mein nächstes Ziel erreicht, das ich mir ausgesucht habe, weil es heute heftig regnet. Aber auch bei gutem Wetter kann ich Dir einen Besuch hier sehr empfehlen.

Der lebendige Ort Waalwijk liegt nicht weit von Heusden entfernt und ist das Zentrum der Region Langstraat.

Ich parke meinen Camper auf dem kostenpflichtigen Parkplatz neben dem Friedhof ein (Sint Jansplein 142, 5141 GT Waalwijk). Wohnmobile bis sechs Meter finden hier Platz. Weitere Parkplätze gibt es im Taxandriaweg, hier kostet die Tageskarte 3,50 Euro. Mit Glück bekommst Du mit dem Wohnmobil vielleicht auch einen Platz auf dem Parkplatz Heulstraat, wo Du ebenfalls eine nicht zu hohe Tagesgebühr bezahlst. Bei meinem Besuch war dieser aber leider wegen Bauarbeiten nicht zugänglich. Von allen genannten Parkplätzen ist es nicht weit bis zur Fußgängerzone und den Sehenswürdigkeiten.

Ich steuere zuerst das Schoenenkwartier an. Es ist Teil des Kropholler Complexes im Zentrum von Waalwijk. Hier findest Du ein modern und spannend gemachtes Museum über die Herstellung von Leder und Schuhen.

Ausstellung im Schoenenkwartier
Die moderne Ausstellung im Schoenenkwartier dreht sich um Schuhe und ihre Herstellung

Die Region Langstraat, in deren Zentrum wir uns befinden, setzt sich aus einer Reihe von Dörfern entlang des Deiches zwischen Geertruidenberg und ’s-Hertogenbosch zusammen. Hier fingen die Bauern schon früh an, sich mit der Herstellung von Schuhen etwas dazu zu verdienen. Auch zahlreiche Gerber siedelten sich an. Es folgte professionellere Schuhproduktion in Heimarbeit. Mit der industriellen Revolution entstanden große Schuhfabriken. Auch Waalwijk hat eine lange Tradition in der Schuhherstellung und ist ein wichtiger Standort für die niederländische Schuhindustrie. Die Stadt beherbergt heute noch Unternehmen, die hochwertige Schuhe herstellen.

Die Sammlung des Museums ist außergewöhnlich und spannend präsentiert. Die Tafeln auf Niederländisch und Englisch sind gut verständlich. Ich war sehr begeistert von diesem modern gemachten Museum und habe viel gelernt.

Ganz in der Nähe des Museums findest Du mehrere nette Cafés und Restaurants, die sich für eine Mittagspause eignen. So kannst Du noch eine Pause machen, bevor Du Dir die nächste Sehenswürdigkeit anschaust.

In Waalwijk steht nämlich auch eine außergewöhnliche neobyzantinische Kirche, die am Nachmittag geöffnet ist.

Außergewöhnliche neobyzantinische Kirche in Waalwijk, Brabant
Die neobyzantinische Kirche in Waalwijk ist nach orientalischen Vorbildern gebaut

Pünktlich um 13.30 Uhr stehe ich vor der Kirche Sint Jan de Doper. Bereits das Äußere des Johannes dem Täufer geweihten Gotteshauses ist eindrucksvoll. Ihr hoher, schlanker Turm und 19 mit Kupfer gedeckte Kuppeln sind schon weithin sichtbar. Die Kirche wurde von 1923-1925 gebaut. Sie ersetzte einen Vorgängerbau, der für die wachsende Stadt zu klein geworden war. Dabei orientierte sich der Architekt an Vorbildern aus dem Orient und dem mittleren Osten. Aufgenommen hat er dabei auch frühchristliche und byzantinische Elemente.

Beim Bau kamen über zwei Millionen Ziegel zum Einsatz. Dabei wurden alte und moderne Bautechniken verwendet. Im Innenraum dominieren die Farben braun und gold.

Innenraum der neobyzantinischen Kirche  St. Johann in Waalwijk
Der Eindruck des Innenraums ist gewaltig

Es lohnt sich auf jeden Fall das Innere des Gebäudes zu besichtigen.

Der erste Eindruck ist gewaltig. Der große und äußerst schlicht gestaltete Kirchenraum in Form eines griechischen Kreuzes wird von der gewaltigen Kuppel überragt. Sehr eindrucksvoll ist die Apsis mit dem Altar, der von einem prunkvollen Altarbaldachin aus gehämmerten Kupferplatten in Szene gesetzt wird. Erst auf den zweiten Blick entdecke ich die aus Ton gefertigten Kreuzwegstationen.

Ich verbringe rund eine Stunde in der Kirche. Ehrenamtliche beantworten sehr gerne meine Fragen. Sehr viel über die Entstehung der Kirche und ihre Besonderheiten erfahre ich auch aus dem gut gemachten Audioguide, den es leider nur in Englisch und Niederländisch gibt.

Die außergewöhnliche katholische Kirche ist das Wahrzeichen von Waalwijk und gehört zu den schönsten Kirchenbauten der Niederlande. Sie ist Teil des „Größten Museums der Niederlande“. Den Besuch kann ich Dir sehr empfehlen.

Mit Wohnmobil nach Brabant: Naturpark Loonse en Drunense Duinen

Blick auf den Naturpark Loonse en Drunense Duinen im Brabant
Blick auf den Naturpark Loonse en Drunense Duinen mit Dünen, Wäldern und Heide

Ein ganz besonderer Nationalpark nicht weit entfernt ist auf meiner Wohnmobiltour durch Brabant das nächste Ziel, der Naturpark Loonse en Drunense Duinen.

Diese Gegend wird auch Sahara der Niederlande genannt. Über 3.500 Hektar (das sind über 7.000 Fußballfelder) erstreckt sich zwischen Tilburg, Waalwijk und ’s-Hertogenbosch eines der größten Flugsandgebiete in Westeuropa. Ein Teil der Dünen ist bereits vor rund 10.000 Jahren entstanden. Durch Überweidung und Zerstörung weitete sich die karge Landschaf im Mittelalter weiter aus.

Der Zugang erfolgt über mehrere Natuurpoorten rund um das Dünengebiet. Ich wähle den großen Parkplatz neben der Herberge „De Drie Linden“ (Link Google Maps) als Ausgangspunkt.

Karte mit Fahrradtouren durchs Brabant
Überall sind Tafeln mit Tourenvorschlägen aufgestellt

Dieser ist kostenfrei und auch für Wohnmobile geeignet. Freistehen im Camper ist nicht gestattete, aber tagsüber parken ist erlaubt. Sehr gerne nehme ich dieses Angebot an. Auf der angrenzenden Wiese stehen mehrere Fahrzeuge mit Anhänger. Motorradfahrer machen sich gerade für eine Tour fertig und ein Pferd wird vor einer Kutsche angeschirrt.

Von hieraus will ich einen Teil des Radweges durch den Naturpark radeln. Der Parkplatz ist aber auch ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen durch das Dünengebiet. Große Tafeln bieten Orientierung und Routenvorschläge.

Mein erstes Ziel ist sehr gut ausgeschildert und nicht zu weit entfernt. Der Fahrradweg führt durch Wald, Heide und Dünen. Immer wieder gibt es die Möglichkeit, einen Blick ins Dünengebiet zu werfen. Mehrere Kindergruppen spielen hier ausgelassen im feinen weissen Sand. Unterwegs begegne ich Gruppen von Spaziergängern, Radfahrern, Nordic-Walkern, Reitern und Hundebesitzern. Und auch verschiedene Kutschen fahren an mir vorbei.

Fahrradweg durch den Naturpark Loonse en Drunense Duinen
Der Radweg verläuft durch das Dünengebiet

Immer wieder stelle ich mein Fahrrad an den Wegrand, klettere auf Dünen, genieße den Blick auf die sich immer wandelnde Landschaft und laufe auch ein Stück in die Sandgebiete hinein. Es ist wirklich faszinierend.

Nach gut zwei Kilometern lädt das beliebte Ausflugslokal „De Rustende Jager“, an dem sich einer der anderen Zugänge zum Naturpark befindet, zu einer Pause ein. Rund um mich herum lassen sich die Gäste den Apfelkuchen mit Schlagrahm schmecken. Ich esse ein Käse- und Schinken-Tosti, wirklich lecker. Gestärkt fahre ich noch ein wenig weiter durch den Naturpark, bevor ich mein Fahrrad wieder ins Wohnmobil lade und meine Wohnmobiltour Brabant fortsetze.

Dünen im Naturpark Loonse en Drunense Duinen
Im Naturpark Loonse en Drunense Duinen gibt es riesige Sandflächen und Dünen

Rund um dem Nationalpark und die Dünen lohnt es sich auf jeden Fall aufs Rad zu steigen und die Gegend zu erkunden. Wenn Du kein Fahrrad dabei hast, kannst Du eines mieten oder die Gegend bei einer Wanderung erkunden. Mir hat es im Nationalpark sehr gut gefallen.

Campingplatz-Tipps Niederlande am Naturpark Loonse en Drunense Duinen

Mehrere Campingplätze liegen direkt im Gebiet des Nationalparks. Weitere sind nicht weit entfernt.

  • Der Campingplatz und Ferienpark Duinhoeve grenzt im Süden direkt an den Naturpark an und bietet Stellplätze für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte an.
    Campingplatz Recreatiepark Duinhoeve, Oude Bossche Baan 4, 5071 RR Udenhout, Niederlande
    Campingplatz auf Google Maps
  • Der Campingplatz Het Genieten liegt am nördlichen Rand des Dünengebiets in der Nähe der Eintrittspforte De Roestelberg
    Campingplatz Het Genieten, Roestelbergseweg 3, 5171 RL Kaatsheuvel, Niederlande
    Campingplatz auf Google Maps

Mit dem Camper nach Nordbrabant: Besuch in ’s-Hertogenbosch

Gasse im Zentrum von Brabant
Im Zentrum von Den Bosch finden sich viele schöne Ecken

Jetzt steht aber die Hauptstadt von Nordbrabant auf dem Reiseprogramm meiner Wohnmobiltour. ’s-Hertogenbosch wird auch Den Bosch genannt. Es gibt einen neuen Wohnmobilstellplatz, den ich für den Stadtbesuch anfahre.

Vom Stellplatz sind es zwei Kilometer ins Zentrum, die mit dem Fahrrad zurücklege. In fünf Minuten war ich da und habe mir bei der Touristeninformation einen Stadtplan besorgt. Hier gab es auch gleich den Tipp für das kostenlose Fahrradparkhaus um die Ecke. Davon gibt es mehrere im Stadtgebiet.

Marktplatz in Den Bosch
Der dreieckige Marktplatz im Zentrum von Den Bosch

Was für eine schöne, lebendige Stadt!! ’s-Hertogenbosch hat eine lange Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Stadt wurde im 12. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich zu einem wichtigen Handelszentrum. Gleichzeitig wurde sie zu einer Festung mit Wällen, Mauern, Gräben und Kanonen ausgebaut. Die gut erhalte historische Altstadt zeugt von einer reichen Vergangenheit. Der berühmte Maler Hieronymus Bosch wurde hier geboren.

Die Hauptstadt von Brabant war im Mittelalter die zweitgrößte Stadt der Niederlande. Heute findest Du hier schöne historische Gebäude, einschließlich Kirchen, Fachwerkhäusern und Grachten. Schon ein Blick auf den Stadtplan zeigt, dass Wasser hier eine wichtige Rolle spielt. Das Zentrum ist von Wasser umgeben. Rund um den dreieckigen Marktplatz stehen liebevoll restaurierte Häuser. De Moriaan verfügt über Treppengiebel und einen kleinen Turm. Das Gebäude ist eines der ältesten Backsteinhäuser der Niederlande.

Die Kathedrale ist ein Wahrzeichen von Den Bosch
Die mächtige spätgotische Kathedrale ist ein Wahrzeichen von Den Bosch

Ein Wahrzeichen von ’s-Hertogenbosch ist die Sint-Janskathedraal, eine beeindruckende gotische Kathedrale. Das Gebäude ist schon von Weitem zu sehen. Der mächtige Bau beeindruckt mit spätbarocker Pracht. Da aktuell das Dach saniert wird, hast Du die Möglichkeit ganz nach Oben auf eine Aussichtsplattform zu steigen und dabei einen besonderen Blick auf die Kathedrale und die Dächer der Altstadt.

Im Zentrum von Den Bosch findest Du Museen, außergewöhnliche Läden und an jeder Ecke Kneipen, Restaurants und Cafés. Überall gibt es etwas zu entdecken. Ich schlendere durch die Gassen und lasse mich einfach treiben. Dabei bewundere ich die Auslagen in den vielen verschiedenen Geschäften. Viele sind in alten Jugendstilhäusern untergebracht.

in Den Bosch lohnt sich der Besuch des Noordbrabants Museum
Das Noordbrabants Museum befindet sich in einem prächtigen Palast

Pünktlich zur Öffnung des Noordbrabants Museum um 11 Uhr stehe ich mit anderen Besuchern in der Schlange am Eingang. Der elegante Gouverneurspalast aus dem 18. Jahrhundert beherbergt mehr als 30.000 hochwertige Objekte.

Noch bis Januar läuft die sehenswerte Sonderausstellung zur Familie BRUEGHEL mit sehr vielen Originalen. Ich wusste gar nicht, dass so viele Mitglieder der Familie gemalt haben. Spannend fand ich die Gegenüberstellung von Motiven von Peter Bruegel dem Älteren und dem Jüngeren. Der Sohn hat oft die gleichen Szenen gemalt wie der Vater aber ganz anders interpretiert. Auch die wichtige Rolle der Frauen in der Familie wird deutlich.

Die Dauerausstellung zu Van Gogh, der in Brabant geboren und aufgewachsen ist, habe ich ebenfalls besucht. Im Museum hängen einige seiner frühen Originale. Mit Gemälden, Briefen und vielen Informationen auf Niederländisch und Englisch wird sein Weg zum Künstler nachgezeichnet.

Sonderausstellungen zu Vincent Van Gogh im Noordbrabants Museum
Sonderausstellung zu Vincent Van Gogh mit Briefen, Skizzen und Originalen

In Den Bosch gibt es Restaurants und Bistros, die das ganze Jahr über Außenterrassen anbieten. Diese findest Du vor allem an der Kathedrale, in den Straßen De Korte Putstraat und Snellestraat, am Markt und im verwinkelten De Uilenburg.

Restaurants mit Terrassen in Den Bosch
Viele der Restaurants im Zentrum von Den Bosch haben das ganze Jahr Außenterrassen geöffnet

Auch eine Verkostung der süßen Spezialität „BOSSCHE Bol“ darf bei einem Stadtbesuch nicht fehlen. Sie ist sehr lecker und sehr nahrhaft. Es ist eine Kugel aus Teig und sehr viel Sahne, die mit Schokolade überzogen ist. Natürlich war ich auch essen. Sehr wohl gefühlt habe ich mich in der Eatbar DIT (De Uilenburg) und im Pilkington’s gegenüber der Kathedrale.

Zum Abschluss des Tages mache ich eine Fahrt mit einem kleinen Flüsterboot auf der Binnendieze. Das ist total spannend, abwechslungsreich und bietet eine einzigartige Perspektive auf die Stadt, denn ’s-Hertogenbosch ist von einem Netzwerk von Grachten durchzogen.

Fahrt mit dem Flüsterboot auf den Kanälen durch Den Bosch
Mit dem Boot kann man die alten Wasserstraßen in Den Bosch entdecken

Im Mittelalter gab es über zwölf Kilometer Wasserwege innerhalb der Stadtmauern. Einen Teil davon und auch der ehemaligen Befestigungen sieht man vom Boot aus. Einige der Fahrten werden auf Deutsch angeboten. Das lohnt sich, denn die Erklärungen der Bootsführer sind spannend und kurzweilig. Aber auch die niederländische Tour hat mir gefallen.

Wenn Du Den Bosch besuchst, solltest Du die Kanalfahrt unbedingt machen. Du fährst durch ganz kleine Wasserstraßen und unter Brücken, Straßen und Häusern hindurch. Abfahrt ist an der Molenstraat.

Der Besuch in ’s-Hertogenbosch hat mir sehr gut gefallen. Ich war zwei Nächte da. Den Bosch ist eine charmante Stadt mit einer reichen Geschichte und einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten für Aktivitäten. Die Kombination aus historischer Architektur, Kultur, Natur und kulinarischen Highlights macht die Stadt zu einem idealen Reiseziel in den Niederlanden.

Stellplatztipp Holland: Wohnmobilstellplatz Den Bosch

Wohnmobile auf dem Stellplatz Den Bosch in Holland
Der neue Wohnmobil-Stellplatz Den Bosch wurde großzügig angelegt

Der gepflegte Wohnmobil-Stellplatz im Grüngürtel von ’s-Hertogenbosch wurde neu eingerichtet und ist sehr durchdacht. Er ist das ganze Jahr geöffnet und liegt umgeben von Grün neben einem Studentenwohnheim und Sportanlagen. Für die Anfahrt den Schildern in Richtung Camperplaats folgen.

Bis ins Zentrum von Den Bosch sind es vom Stellplatz etwa zwei Kilometer. Die nächsten Geschäfte sind 500 Meter entfernt. Am Waschhaus gibt es Informationen zu Wanderungen, Fahrradtouren, dem besten Weg ins Zentrum und Tipps zu Restaurants und Geschäften.

Hier hat man alles, was man braucht und vor allem viel Platz. Die großzügigen Stellplätze sind gekiest, davor befindet sich immer ein Stück Wiese. Die Toiletten und Duschen sind groß und sauber. Die Ver- und Entsorgung ist gut gemacht. Picknicktische in der Mitte des Platzes können von allen Campern genutzt werden. Für große Wohnmobile werden spezielle Plätze vorgehalten.

Hier funktioniert alles digital. Reservieren ist nicht möglich, aber über die Homepage kann man ab 11 Uhr immer die aktuelle Belegung überprüfen. Den Zugangscode erhält man entweder über die AanUit.net-App oder beim Bezahlen mit Kreditkarte am Automaten. Falls es Probleme gibt, ist telefonisch immer jemand erreichbar. Bei meinen Kontakten funktionierte die Kommunikation auf Deutsch wunderbar.

Durch die Lage ist der Stellplatz ideal für den Stadtbesuch in Den Bosch. Mit dem Fahrrad braucht man etwa fünf Minuten, zu Fuß sind es etwa 30 Minuten. Ich habe mich beim Besuch des Stellplatzes und der Stadt sehr wohl gefühlt.

Wohnmobil-Tour Brabant: Naturerlebnis Moerputten

Die Eisenbrücke Moerputtenbrug wurde aufwendig saniert
Die ehemalige Eisenbahnbrücke Moerputtenbrug wurde aufwendig saniert.

Auch rund um Den Bosch gibt es viel zu erleben. Am westlichen Stadtrand von ’s-Hertogenbosch befindet sich das Naturschutzgebiet De Moerputten. Das Sumpfgebiet, das früher von der Langstraat-Eisenbahn durchquert und in dem früher Torf abgebaut wurde, kann auf einer Rundwanderung erlebt werden.

Ein Teil der Wanderung führt über Bohlenwege direkt durchs Moor oder über den Eisenbahndamm. Höhepunkt ist die renovierte ehemalige Eisenbrücke Moerputtenbrug. Sie ist 600 Meter lang, besteht aus einer genieteten Eisenkonstruktion und führt übers Wasser. Das ist ein einmaliges Erlebnis und macht das Industriedenkmal zu einem beliebten Fotospot. Die Stimmung ist wirklich spektakulär. Ich fand aber auch die Bohlenwege übers Moor und durch dichte Vegetation klasse.

Wanderung auf Bohlenwegen durch das Naturschutzgebiet Moerputten
Die Wanderung führt auf Holzbohlenwegen mitten durchs Moor und dichte Vegetation

Der komplette Rundweg auf der gelben Route beträgt fünf Kilometer. Die Wanderung und die Landschaft sind zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Achtung, die Holzstege und die Brücke sind bei Regen oder Schnee nass und rutschig.

Ausgangspunkt für den Streifzug durch das Naturschutzgebiet ist ein kleiner Parkplatz in der Deutersestraat (Parkplatz auf Google Maps), auf dem Du das Wohnmobil für die Wanderung abstellen kannst. Allerdings ist Moerputten ein beliebtes Ausflugsziel und der Platz entsprechend schnell belegt. Frei Übernachten im Camper ist nicht erlaubt. Eine andere Möglichkeit ist es, bis zum Startpunkt der Wanderung vom Wohnmobilstellplatz Den Bosch mit dem Fahrrad zu fahren. Die Entfernung beträgt zwei Kilometer.

Wohnmobiltour Niederlande: Kasteel Heeswijk

Die Wasserburg Kasteel Heswijk spielte eine wichtige Rolle für die Provinz Brabant
Die Wasserburg Kasteel Heswijk spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte der Provinz Brabant

Den Abschluss meiner Wochenendtour mit Wohnmobil durch die Südniederlande bildet ein Besuch im Kasteel Heswijk, das eng mit der Geschichte von Brabant verbunden ist. Aber auch der französische Sonnenkönig Ludwig XIV nutzte die Burg bei der Eroberung der Niederlande als Hauptquartier.

Die Fahrt vom Wohnmobilstellplatz in ’s-Hertogenbosch dauert etwa 20 Minuten. Ein Teil der Strecke führt auf einer gut ausgebauten Landstraße entlang eines Kanals auf dem mehrere Lastschiffe unterwegs sind. Achtung bei der Anfahrt, diese erfolgt über die N279, Ausfahrt Heeswijk. Der kostenfreie Parkplatz des Schlosses bietet genug Platz für mehrere Wohnmobile. Freistehen ist aber nicht erlaubt.

Der Parkplatz ist auch ein beliebter Ausgangspunkt für Fahrradtouren und Wanderungen durch Wälder, Wiesen und Felder. Rund zehn Kilometer führt der Klosterpfad als Rundwanderung von Heeswijk nach Dinther. Er ist gut ausgeschildert und führt von Knotenpunkt zu Knotenpunkt.

Blick auf Kasteel Heswijk
Kasteel Heswijk wurde aufwendig restauriert

Über holpriges Kopfsteinpflaster und eine Doppelallee alter Bäume, die ehemalige Zufahrt, führt der Weg zum Schloss. Ich fühle mich in alte Zeiten versetzt. Mit jedem Schritt steigt die Vorfreude. Die letzten Meter führen durch ein Tor und über eine Brücke. Und dann hat man einen wunderbaren Blick auf die imposante Wasserburg, die auf eine sehr bewegte Geschichte zurückblickt.

Die Ursprünge gehen bis ins 11. Jahrhundert zurück, als hier ein erster Turm auf einem aufgeschütteten Hügel erreichtet wurde. Danach wurde mehrfach angebaut und umgestaltet. Der aktuelle palastähnliche Zustand wurde nach 1835 durch Renovierungen und Erweiterungen erreicht. André, Baron van den Bogaerde, drückte Heeswijk damals seinen Stempel auf und machte die Burg zu seinem Wohn- und Arbeitsplatz. Dabei wurden keine Kosten und Mühen gescheut.

Einer der prächtigen Räume im Kasteel Heswijk
Die Räume im Kasteel Heswijk sind prächtig eingerichtet

Mit einem spannenden Audioguide (auf Niederländisch oder Englisch und sehr gut gemacht) streife ich alleine durch prächtige Räume und Gemächer. Das Hauptgebäude ist verwinkelt und hinter jeder Ecke warten neue Überraschungen. Sehr gut gefallen mir die historischen Möbel, darunter auch exotische Stücke, Wandpaneele und prächtige Tapeten. Es ist erstaunlich, welche Reichtümer einst hier im Schloss vorhanden waren. Die Familie besaß sogar einmal einen Rembrandt.

Ein paar Räume werden bewusst im unrenovierten Zustand gezeigt, so wird einem noch bewusster wieviel Arbeit und Liebe in die Wiederinstandsetzung geflossen sind.

Nach der Besichtigung streife ich noch kurz durch den historischen Garten und schließe den Besuch mit einem Kaffee und einem köstlichen Törtchen im benachbarten Café ab.

Fazit zu meiner Wohnmobiltour Brabant (Niederlande)

Stadttor in Heusden
Plakette am Stadttor von Heusden

Ich habe Brabant in den vier Tagen meiner Tour mit dem Wohnmobil sehr schätzen gelernt, und kann Dir die Region für einen kurzen oder längeren Trip sehr empfehlen. Egal welches Wetter, es gibt viel zu sehen und zu erleben, habe ich erfahren.

Die Region Nordbrabant im Süden der Niederlande ist bisher bei Wohnmobilfahrern noch nicht so bekannt. Dabei liegt Brabant gar nicht so weit weg von der deutschen Grenze und eignet sich für einen längeren Campingurlaub oder einen Kurztrip im Camper. Nach Holland musst Du weiter fahren. Es gibt in der niederländischen Provinz viele interessante Reiseziele.

Die besuchten Wohnmobil-Stellplätze eignen sich sehr gut als Standort für das Erkunden der Region, für einen Zwischenstopp oder auch ein paar erholsame Tage. Weitere Möglichkeiten bieten sympathische kleine und größere Campingplätze.

Wohnmobile auf dem Stellplatz Heusden in Brabant
Der Wohnmobil-Stellplatz Heusden ist sehr großzügig angelegt.

Zum Wandern oder Radfahren bieten sich hier im Brabant zahlreiche attraktive Möglichkeiten. Und neben der Natur gibt es kulturelle Highlights und sehr sympathische Städte und Dörfer. Die Menschen empfand ich als äußerst gastfreundlich. Unbedingt probieren solltest Du auch die vielen Leckereien in den Bäckereien und Cafés, köstlich.

Nordbrabant ist näher als man denkt, vor allem von Nordrhein-Westfalen ist es nicht weit. Ich musste etwas weiter fahren, aber habe mich sehr gerne mit meinem Wohnmobil in den Süden der Niederlande auf den Weg gemacht und mich sehr wohlgefühlt.

Die Tage in der Region Nordbrabant waren leider viel zu schnell vorbei. Ich will sicher bei einer nächsten Wohnmobiltour wiederkommen.

Nützlich für Deine Reise ist auch meine Wohnmobil-Packliste.

Weitere spannende Reiseziele im Brabant für Deine Wohnmobiltour

  • Willemstad: sehr gut erhaltene Festungsstadt
  • Bergen op Zoom: einzigartige Stadt mit vielen Denkmälern
  • Breda: mit Ringgraben und Wandmalereien
  • Oudenbosch: riesige Basilika und eines der schönsten Dörfer in der Region
  • Nuenen: Van Gogh Village Museum
  • Helmond: schöner Ort mit Wasserschloss
  • Tilburg: Klosterhauptstadt von Brabant
  • Cuijk: schöner Ort zwischen Fluss, Wäldern und Seen

Viele Informationen und Anregungen für die Vorbereitung Deiner Wohnmobiltour durch die schöne Region findest Du auf der deutschen Version der Webseite von VisitBrabant. Hier gibt es auch einen Beitrag mit den schönsten Wohnmobil-Stellplätzen in Brabant.

Unbedingt dabei haben

Wohnmobil und Fahrrad in Holland
Gleich geht es auf Fahrradtour durch den Naturpark

Auf jeden Fall lohnt sich die Mitnahme von Fahrrädern nach Brabant im Camper. So hast Du die Möglichkeit, die abwechslungsreiche Landschaft und Natur intensiv zu erleben. Es gibt spannende Themenradwege und überall ausgewiesene Routen, die in das niederländische Radwegnetz integriert sind. Dabei geht es von Knotenpunkt zu Knotenpunkt.

Reiseführer für Deine Wohnmobiltour Niederlande

Herzlichen Dank an die Verantwortlichen für die Einladung und die Organisation. Danke an alle besuchten Wohnmobilstellplätze, Orte und Sehenswürdigkeiten für den freundlichen Empfang und die Erlaubnis zu fotografieren.

Hinweis | Offenlegung: Die Recherche basiert auf einer Pressereise. Hier gebe ich meine eigene Meinung wieder.
*Partner-Link zu Amazon: Beim Einkauf über diesen Link, gibt es für mich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis aber selbstverständlich unverändert.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen???

Dann würde es mir sehr helfen, wenn Du kurz die passenden Sterne anklickst! DANKE

5/5 (13 Bewertungen)

Du bist der Erste, der eine Bewertung abgibt

Autor

Ich bin Journalistin, Autorin und seit über 50 Jahren leidenschaftliche Camperin. Mit meinem Kastenwagen-Wohnmobil bin ich in ganz Europa unterwegs, zwischen Südspanien und Nordkap. Hier zeige ich die schönsten Reiseziele im Camper, Routen zum Nachfahren und gebe Hilfe und Beratung zu Camping und Wohnmobil. Viele Tipps bekommst Du auch in meinen Wohnmobil-Reiseführern.